Banking on Things geht an den Start

Von Ralf Keuper

Wenn die Geräte und Maschinen sich vernetzen und selbständig miteinander interagieren, dann hat das auch Auswirkungen auf das Banking. Ohne verlässliche Verfahren und vertrauenswürdige Instanzen wird es auch im Internet der Dinge nicht gehen. Es muss sichergestellt werden, dass die Maschinen, Prozesse, Komponenten und Geräte befugt sind, bestimmte Aktionen, wie Auszahlungen oder Bestellungen, durchzuführen.

In den nächsten Jahren werden Zahl und Volumen der über das Internet der Dinge durchgeführten Transaktionen die der von Menschen abgewickelten und initiierten deutlich übersteigen. Das bildet den Boden für die Entstehung neuer Geschäftsmodelle im Banking.

Das Banking wird seine Gestalt verändern. Viele Transaktionen werden künftig ohne direkte menschliche Einwirkung durchgeführt. Die Frage, wie vertrauenswürdig Maschinen, Komponenten und Prozesse sind, bekommt ein großes Gewicht. Neben Know Your Customer (KYC) werden Know Your Object (KYO) und Know Your Supplier (KYS) erfolgskritisch.

Das Internet der Dinge bringt die verschiedenen Akteure der Wirtschaft zusammen. Banken oder bankähnliche Institutionen müssen ihre Anschlussfähigkeit sicherstellen bzw. erst noch herstellen. Anderenfalls wird ihre Funktion von den großen Plattformen und Ökosystemen, wie es heute schon häufig der Fall ist, vollständig übernommen. In Zukunft reicht es nicht mehr, sich als Bank auf das herkömmliche…

Dieser Beitrag wurde unter Technik und Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar