Der Wettlauf um den Universellen Identity Graphen #2

Von Ralf Keuper 

Bereits im April 2020 kündigte der Medien- und Telekommunikationskonzern AT&T an, dass die Aktivitäten des Konzerns im Bereich Online-Werbung, zu dem auch WarnerMedia und Xandr gehören, gebündelt werden sollen[1]AT&T Unifies All Advertising Businesses Under WarnerMedia Chief Revenue Officer Gerhard Zeiler. Xandr ist nach Google der weltweit zweitgrößte Anbieter digitaler Marktplatzinfrastruktur[2]Xandr – Infrastruktur für das globale Werbe-Ökosystem.

Um die Identifikatoren aus unterschiedlichen Datensätzen zu einer einheitlichen Ansicht von Personen, den Haushalten, denen sie angehören, und den Geräten, die sie verwenden, zusammenzufügen, wurde der Xandr-Identitätsgraph auf Basis von TigerGraph entwickelt[3]Graph-based Identity Resolution at Scale.

Die Zusammenführung der Anzeigenkennungen all dieser Geräte ermöglicht es, Produkte und Services geräteübergreifend anzubieten. Der Identitätsgraph hilft dabei, Frequency-Capping auf Haushalts- oder Nutzerebene durchzuführen, was wiederum effiziente Werbeausgaben gewährleistet.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.