Digitale Identitäten, Decentralized Finance und Gaming

Von Ralf Keuper

Das relativ neue Marktsegment Decentralized Finance (DeFi) will Vermögenswerte, die bislang nicht oder nur eingeschränkt auf dem Kapitalmarkt gehandelt werden konnten, verfügbar machen. Hierbei handelt es sich um Finanzservices, die mittels Blockchain, dezentral abgebildet werden[1]Bankstil-Marktreport. Decentralized Finance (DeFi) (Non Custodial Wallets und Custodial Wallet Services).

Ein wichtiges Instrument ist die Tokenisierung. Von Tokenisierung spricht man dann, wenn die Eigentumsverhältnisse an einem Vermögenswert (Anleihe, Aktie, Zertifikat, Kunstwerk) über eine Blockchain abgebildet werden. An diesem Vermögenswert können Anteile in Form von Tokens, d.h. digitalen Abbildern des betreffenden Vermögenswertes, erworben werden. Die Token selber können zwischen den Parteien übertragen werden.

Da digitale Identitäten Vermögenswerte darstellen, ist es nicht allzu weit hergeholt, sie mittels Tokenisierung handelbar zu machen. Einige Gedanken dazu werden in dem Beitrag Jenseits des greifbaren Denkens – Mit Token am Beispiel Gaming durchgespielt.

Auf dem Online-Spielemarkt seien Digitale Identitäten bereits echte Vermögenswerte:

Die Identität bei Videospielen hängt mit Fähigkeiten, zusätzlichen Waffen und Machtstrukturen innerhal…

Dieser Beitrag wurde unter Blockchain / Distributed Ledger Technology, Digitale Identitäten, Tokenization veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.