Fintech-Führungskräfte machen sich Sorgen über die Sicherheit ihrer Identifizierungs- und Authentifizierungslösungen

Von Ralf Keuper

Dass es mit der sicheren, GWG-konformen Identifizierung sowie der Authentifizierung bei einigen Fintech-Startups noch hapert, zeigt nicht zuletzt das Beispiel N26[1]N26: BaFin untersagt der Neobank mehr als 50.000 Neukunden pro Monat und bestellt Sonderbeauftragten.

Laut einer aktuellen Branchenumfrage, die vom Anbieter biometrischer Authentifizierung authID.ai in Zusammenarbeit mit Market Measurement durchgeführt, d.h. gesponsort wurde, sind 80 % der Entscheidungsträger in der Finanzbranche mäßig bis stark besorgt über die Risiken, die mit herkömmlichen Authentifizierungsoptionen verbunden sind[2]Die Online-Umfrage wurde zwischen dem 25. und 27. Oktober 2021 im Rahmen der Konferenz Money20/20 USA durchgeführt. Allen Teilnehmern wurde bestätigt, dass sie mit den Praktiken der … Continue reading. Drei Viertel der Führungskräfte äußerten sich zumindest mäßig besorgt über die mögliche Unzufriedenheit der Kunden mit Einmalpasswörtern (OTP) und wissensbasierten Authentifizierungsfragen (KBA)[3]Report: 80% of fintech execs worry about authentication security tools.

References

References
1 N26: BaFin untersagt der Neobank mehr als 50.000 Neukunden pro Monat und bestellt Sonderbeauftragten
2 Die Online-Umfrage wurde zwischen dem 25. und 27. Oktober 2021 im Rahmen der Konferenz Money20/20 USA durchgeführt. Allen Teilnehmern wurde bestätigt, dass sie mit den Praktiken der Identitätsauthentifizierung vertraut sind. Die Ergebnisse der Studie basieren auf 113 ausgefüllten Umfragen.
3 Report: 80% of fintech execs worry about authentication security tools
Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.