Der digitale Notar

Von Ralf Keuper

Der Notar hat in unserer Gesellschaft eine wichtige Funktion. Für gewöhnlich genießt er großes Vertrauen, was auch daran liegen mag, dass er quasi-hoheitliche Aufgaben übernimmt:

Der Notar ist eine Person, die Beglaubigungen und Beurkundungen von Rechtsgeschäften, Tatsachen, Beweisen und Unterschriften vornimmt. Ebenso ist der Notar für die Hinterlegung von Geld und Kostbarkeiten zuständig (Quelle: Wikipedia)

Beim Notar handelt es sich um einen sog. Intermediär; in diesem Fall um eine zwischengeschaltete Instanz, an die sich zwei oder mehrere Parteien wenden, um Rechtsgeschäfte beglaubigen und dokumentieren zu lassen, um damit eine Verbindlichkeit zwischen den Parteien herzustellen.

Was läge angesichts der fortschreitenden Digitalisierung näher, als die Funktion eines Notars zu ersetzen. Wie keine andere Technologie bietet die Blockchain die Möglichkeit, den Notar bzw. die Aufgaben, die von ihm ausgeführt werden, abzubilden, ohne dass noch eine vermittelnde Instanz nötig wäre. Smart Contracts können im Idealfall auch ohne Notar dieselbe Verbindlichkeit haben, wie echte beglaubigte Urkunden und Verträge.

Beispielhaft dafür sind:

Bei den genannten Startups steht die Beglaubigung im Vordergrund. Blocknotary wagt sich zusätzlich an die Verifizierung von Identitäten heran.

Was die Umsetzung von Smart Contracts durch die Blockchain betrifft, ist die gängige Meinung eher negativ. Die Defizite waren u.a. Gegenstand einer Tagung, wor…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Der digitale Notar

  1. Pingback: Bewertungsrahmen der Erfolgschancen Digitaler Identitäten auf Blockchain-Basis | Identity Economy

Schreibe einen Kommentar