Libra 2.0 und die digitale Identifizierung

Von Ralf Keuper

Als Libra im vergangenen Jahr vorgestellt wurde, kam z.T. heftige Kritik auf1)Libra’s dramatic call to regulatory action, die sich auf Fragen der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung konzentrierten.

In der neuen Version, die in der vergangenen Woche präsentiert wurde, sieht Libra die eindeutige Identifizierung der Partner-Unternehmen vor, die in vier Gruppen eingeteilt werden:

The Libra network distinguishes between four categories of participants: (i) Designated Dealers; (ii) Virtual Asset Service Providers (“VASPs,” including exchanges and custodial wallets) that are registered or licensed as VASPs in a Financial Action Task Force (FATF) member jurisdiction, or are registered or licensed in a FATF member jurisdiction and are permitted to perform VASP activities under such license or registration (Regulated VASPs); (iii) VASPs that have completed a certification process approved by the Association (Certified VASPs); and (iv) all other individuals and entities seeking to transact or provide services through the Libra network (Unhosted Wallets)

In der Anfangsphase werden nur die ersten beiden Rollen, d.h. Designated Deal…

References   [ + ]

Dieser Beitrag wurde unter Blockchain / Distributed Ledger Technology, Digitale Identitäten, Digitale Plattformen / Plattformökonomie, Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.