Sichere Identifikation und Authentifizierung über mobile Endgeräte (BDI Positionspapier Digitalisierung/E-Government)

Von Ralf Keuper

Die Corona-Pandemie hat die Defizite der öffentlichen Verwaltung in Sachen Digitalisierung offen gelegt. Das löst beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) große Besorgnis aus, was die wirtschaftliche Zukunft des Landes betrifft. Ohne funktionsfähige Verwaltung, deren Angebote und wesentliche Verfahren leicht zugänglich digital zur Verfügung stehen, entsteht für die Wirtschaft ein enormer Aufwand.

In dem 8-Punkte-Plan für einen radikalen Wandel in der deutschen Amtsstube befindet sich Punkt 6 Sichere Identifikation und Authentifizierung über mobile Endgeräte:

Sichere, digitale Identitäten übernehmen bereits heute eine Schlüsselfunktion im digitalen Ökosystem. Durch hohe Sicherheitsanforderungen schützen sie Individuen und Prozesse und schaffen Vertrauen. Sichere digitale Authentifizierungs- und Identifizierungswege sind eine wichtige Grundlage für die effektive Digitalisierung unseres Staates. Viele behördeninterne, aber auch bürger:innen- und unternehmensbezogene Prozesse können erst über einen verlässlichen, digitalen Identitätsstandard vom physischen Bürgeramt in die digitale Zukunft der Verwaltung überführt werden. Grundlage für die Nutzung von digitalen Dienstleistungen der Behörden (z. B. des Servicekontos für Unternehmen) ist das Vertrauen in die verwendeten technologischen Lösungen (Hard- und…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.