Workshop zeigt Fortschritte bei Fernidentifizierung – Fragmentierung bleibt jedoch bestehen

Von Ralf Keuper

In der vergangenen Woche führten ENISA und ETSI einen gemeinsamen Workshop über den Fernnachweis von Identitäten durch[1]ENISA & ETSI Joint Workshop Tackles Challenges of European Identity Proofing[2]TENTATIVE AGENDA. Der Workshop stand im Zeichen der  jüngsten Veröffentlichung des ENISA-Berichts über “Remote Identity Proofing – Attacks & Countermeasures” und der neuen ETSI Technical Specification TS 119 461 über “Policy and security requirements for identity proofing”.

Die Kombination von Deepfakes und feindlichen Angriffen könnte nach Ansicht der Diskussionsteilnehmer eine besondere Bedrohung für Systeme zur Überprüfung digitaler Identitäten aus der Ferne darstellen[3]Workshop showcases EU progress on remote identity proofing, but fragmentation persists.

Juliette Delanoe, Mitbegründerin und CMO von Ubble.ai, sagte, dass die Untersuchungen des Unternehmens zeigen, dass durchschnittlich fünf bis sechs Prozent der versuchten digitalen Identitätsüberprüfungen betrügerisch sind. Bei den anderen Podiumsteilnehmern, die die Biometriebranche in der ersten Sitzung vertraten, IDnow-Gründer und Managing Director of Technology Armin Bauer und Veriff-Mitbegründer und CPO Janer Gorohhov, war diese Zahl etwas anders. Gorohhov sagte, Veriff habe eine Betrugsrate von sechs bis acht Prozent festgestellt, je nach Branche, und bis zu 10 Prozent bei Kryptow…

Dieser Beitrag wurde unter Biometrie, Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.