Microchip-Implantate als Mittel der Identifizierung – Risiken und Nebenwirkungen

Von Ralf Keuper

Die Implantation von Chips in Menschen hat laut Dan Lohrmann[1]Chip Implants: Opportunities, Concerns and What Could Be Next Auswirkungen auf die Privatsphäre, das Verhalten und die Physis der Menschen, die weit über Fragen der Überwachung durch Kameras an öffentlichen Plätzen, Gesichtserkennung, die Verfolgung unseres Standorts, unserer Fahrgewohnheiten, unserer Ausgabenhistorie und sogar über das Eigentum an unseren Daten hinausgehen. Dieses Thema berühre Hand, Herz, Gehirn und den Rest unseres Körpers.  Diese neue Entwicklung werde dem “Hacken des Körpers” oder Biohacking eine ganz andere Bedeutung verleihen. Während sich Cyberexperten weiterhin um den Schutz kritischer Infrastrukturen und die Eindämmung von Sicherheitsrisiken sorgen, die der Wirtschaft schaden oder zum Verlust von Menschenleben führen könnten, wirken sich implantierte Chips auch auf die Gesundheit aus, fügen aber neue Dimensionen hinzu, die mit den religiösen Überzeugungen der Menschen in Konflikt geraten.

Wie berechtigt sind die Sorgen?

Einen guten Überblick der Vor- und Nachteile des Microshipping für Menschen gibt Richard van Hooijdonk in Human Microchipping, The Benefits And Downsides.

In Kurzform:

  • Sie müssen sich nie wieder Sorgen um den Verlust Ihrer Brieftasche machen
  • In Notfällen hat das medizinische Personal einfachen Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten
  • Sie werden in der Lage sein, viele Ihrer Geräte automatisch zu steuern.
  • Chips können uns jedoch zur Zielscheibe für Menschen mit schlechten Absichten machen
  • Wir müssen darüber nachdenken, wem das Mikrochippen von Menschen wirklich nützt

Ein RFID-Implantat (Kurzstrecken-Radiofrequenz-Identifikation) kann alle Informationen enthalten, die wir normalerweise in unseren Brieftaschen mitführen. Es kann unsere Identitätsdaten übermitteln, wenn wir eine Sicherheitskontrolle passieren, uns die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel erm…

Dieser Beitrag wurde unter Biometrie, Cybersecurity, Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.