Digitale Identitäten: Der Trend geht zu Komplettanbietern

Von Ralf Keuper

Ein Trend im Markt der Lösungen für Digitale Identitäten weist hin zur Entstehung von Komplettanbietern, die als eine Art Backbone fungieren.

Beispielhaft dafür sind die Startups Socure und Agrello. Socure konnte dieser Tage eine weitere Finanzierungsrunde abschließen. In This NYC Startup Raised $13.9M to be the Backbone of Digital Identity Verification wird der Gründer, Sunil Madhu, zitiert:

Our single vendor solution offers real-time identity verification, correlation and prediction services for acceptance, fraud prevention, manual review elimination and KYC compliance all in a single, easy to use and quick to integrate API. Customers typical see an ROI over 10x with sufficient value to be able to rip and replace half-a-dozen legacy tools and point solutions from their technology stacks with Socure’s digital identity verification solutions. Socure’s predictive analytics and machine learning models are robust enough to meet bank-grade model governance and compliance requirements and they are 4x more accurate than competitive solutions in the market, offering the best coverage in the market as well.

Auf twitter kam von Jörg Jessen (CEO Authada) ein Glückwunsch, gefolgt von der Frage, ob Social Media in Kombination mit Künstlicher Intelligenz ausreichend für die Identifizierung sei:

Congrats to investing in . But will only social media data help in ?

Agrello und ViewFin beabsichtigen, eine shared digitale identity engine zu bauen, wie in Agrello partners up with ViewFin to develop digital identity engine zu erfahren ist:

Under the partnership, Agrello and ViewFin will pool resources and knowledge to develop a shared digital identity engine, serving both — The Metaverse blockchain and Agrello’s smart agreement solution.

Auf der Homepage von ViewFin heisst es über die eigene Blockchain-Lösung Metaverse u.a.:

Metaverse is a decentralized world that redefines digital identities and smart assets through blockchain technology:Within the peer to peer network resides universally unique and self-sovereign identities, attached are user-defined digital identity attributes and smart assets, which will essentially power all decentralized applications or smart contracts coming afterwards.

Nach meinem Eindruck am weitesten auf dem Weg zum Komplettanbieter bzw. Backbone voran geschritten ist Wisekey aus der Schweiz (Vgl. dazu: WISeKey Unveils its New Citizen Digital Identity Platform). Ebenso wie Socure und Agrello/ViewFin setzt Wisekey mit seiner WISeKey-Blockchain auf die Blockchain-Technologie.

Große Ambitionen hat auch Blockstack, wie in Blockstack announces $25 million fund to rebuild the internet for a blockchain world zu erfahren ist.

Blockchain startup Blockstack is out to build a decentralized version of the internet, where users own their own data and apps live locally on your device. The idea is to free users from security breaches, platform lock-in, and a loss of control over their data.

Das geht in Richtung Internet of Me; ein Ansatz, der u.a. von Pillar, re2You und in etwas abgeschwächter Form von Datum verfolgt wird.

In der Euphorie für die Blockchain geht häufig unter, dass bereits Verfahren und Lösungen zur eindeutigen Identifizierung existieren, wie die eID und eIDAS. Was zum Durchbruch noch fehlt, sind internationale Standards, wie in Doing global business: Verification challenges to prove ID across borders moniert wird. Einer der Vorreiter auf diesem Gebiet ist Authada (Vgl. dazu: AUTHADA revolutioniert bestehende Identifikationsverfahren und verifiziert die Kundenidentität über die elektronische Identität (eID) des Personalausweises).

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.