Standardschnittstelle für die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation

Von Ralf Keuper

Die Daten, die von Maschinen im Verlauf der Produktion oder Wartung erzeugt werden, bergen großes Potenzial – zum einen, um die Effizienz zu steigern, zum anderen, um die Daten mit Dritten zu tauschen, woraus im Idealfall neue Services oder Produkte entstehen können.

Damit die Daten frei und sicher zirkulieren können, sind entsprechende – herstellerunabhängige – Schnittstellen nötig. Auf der Hannover Messe war zu erfahren, dass der Verband der Deutschen Maschinenbauer (VDMA) hierfür den Schnittstellenstandard OPC UA (Open Platform Communication Unified Architecture) vorsieht.

Der Vice President der OPC-Foundation, Stefan Hoppe, wird auf der Homepage des VDMA mit den Worten zitiert:

Das Ziel der OPC Foundation ist es, einen Industriellen Interoperabilitätsstandard für die horizontale und vertikale Integration vom Sensor bis in die IT-Enterprise Ebene zu schaffen. Basis dafür ist die Technologie OPC UA, welche aus der industriellen Automation entstanden ist, aber unabhängig von der Branche auch in anderen vertikalen Märkten eingesetzt wird. OPC UA ist als Kommunikationstechnologie der Referenzarchitektur von Industrie 4.0 gesetzt und erlaubt Daten und Dienste von Geräten oder Maschi…

Dieser Beitrag wurde unter Datensouveränität, Identity Economy, Maschinendaten / M2M-Kommunikation abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Standardschnittstelle für die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation

  1. Pingback: AutoID – Technologien als Enabler für Industrie 4.0 | Identity Economy

Schreibe einen Kommentar