Additive Fertigung trifft Finance 4.0 #1

Von Ralf Keuper

Als Henry Ford die Massenfertigung einführte und perfektionierte, konnten sich mit der Zeit breite Bevölkerungsschichten ein Automobil leisten. Für Sonderwünsche war allerdings kein Spielraum vorhanden. Selbst die Farbauswahl des legendären Model T war auf schwarz begrenzt1) . Um den Absatz zu fördern, legten Ford und andere Automobilhersteller spezielle Finanzierungsmodelle auf, häufig mit eigenen Gesellschaften. Das Zeitalter der Teilzahlung und der Leasinggesellschaften setzte ein.

Determinantensystem des Kapitalbedarfs in der modernen Industriegesellschaft

Die Finanzierung der Produktionsstraßen übernahmen Geschäfts- und Industriebanken. Mittels ausgefeilter Methoden wurde der Kapitalbedarf der Unternehmen ermittelt. Ein Orientierungspunkt war das produktionstheoretische Bezugssystem (Prozessanordnung, Prozessgeschwindigkeit, Beschäftigungsschwankungen, Variation des Produktionsprogramms, Betriebsgrößenänderung).

Um eine Analyse der einzelnen Einflussfaktoren vornehmen zu können, wird das betriebliche Geschehen in Partialprozesse – die “produktbezogenen Grundprozesse”, die “Vorratsprozesse”, die “Prozesse der Anlagennutzung” und in “nichtproduktbezogene Arbeitsleistungen und Sachgüter” aufgeteilt (Die Ermittlung des Kapitalbedarfs der Unternehmung von Hans E. Büschgen, in: Finanzierungshandbuch, hrsg. von Friedrich Wilhelm Christians)

Der Finanzierungsbedarf wurde unter Verwendung eines umfassenden Determinantensystem…

Dieser Beitrag wurde unter Industrie 4.0, Internet der Dinge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.