Cyberangriffe auf Unternehmen nehmen langsam bedrohliches Ausmaß an

Von Ralf Keuper

Unternehmen werden immer häufiger das Ziel von Hackerangriffen. Häufig geht es dabei darum, die Unternehmen zu erpressen, d.h. gegen die Zahlung eines “Lösegeldes” lassen die Hacker von den Unternehmen ab und die Produktion kann wieder aufgenommen werden. Längst nicht alle Unternehmen lassen sich darauf ein; diejenigen, die dann doch zahlen, gehen damit aus verständlichen Gründen nicht an die Öffentlichkeit, von einigen Ausnahmen abgesehen.

Hier nun eine Aufstellung von Hackerangriffen der letzten Wochen und Monate ohne jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit:

Je nach Schwere und Dauer des Angriffs kann die Existenz des betroffenen Unternehmens dadurch vernichtet werden (Vgl. dazu: Cybercrime: Pleite aus dem Netz).

Der Automobilzulieferer Continental hat eigens das IT-Security-Unternehmen Argus Cyber Security erworben, um sich gegen Hackerangriffe schützen zu können (Vgl. dazu: Continental schützt Produktion und Systeme vor Cyberangriffen).

Dieser Beitrag wurde unter Cybersecurity, Industrial Internet der Dinge, Industrie 4.0, Internet der Dinge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.