Die Amazonifikation des Banking

Von Ralf Keuper

Lange Zeit galt die Losgröße 1 in der Produktion als unerreichbar – zu komplex und zu aufwendig (Vgl. dazu: “Wachstum durch Verzicht. Schneller Wandel zur Weltklasse: Vorbild Elektronikindustrie” von Jürgen Kluge et al.). Mittlerweile hat sich das geändert. Die Kunden können sich heute bei Nike ihren Schuh ihren Wünschen entsprechend konfigurieren. Selbst bei den Investitionsgütern ist dieser Trend angekommen.

In einem Gespräch, das ich vor einigen Wochen mit Prof. Dr. Jürgen Jasperneite, einem der führenden Experten auf dem Gebiet der Industrie 4.0 und der Smart Factory, führen konnte, verdeutlichte er am Beispiel eines Netzteils die Herausforderungen für die Hersteller (Vgl. dazu: Auf der Suche nach dem Amazon für Investitionsgüter Made in Germany). Wenn Unternehmenskunden die gleiche User Experience beim Kauf einer Industriellen Stromversorgung erwarten wie bei der Online-Bestellung eines Sportschuhs, dann müssen zuvor die Preisfindungs- und Logistikprozesse automatisiert und aufeinander abgestimmt werden. Der Kunde konfiguriert online das Netzteil. Dabei wird zunächst geprüft, ob die gewünschte Konfiguration realisierbar und lieferbar ist. Ist das der Fall, wird ihm der entsprechende Preis angezeigt. Nachdem der Kunde die Bestellung aufgegeb…

Dieser Beitrag wurde unter Industrie 4.0 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar