Digitale Identitäten und Bankkonten für Flüchtlinge

Von Ralf Keuper

Flüchtlinge können in den Aufnahmeländern häufig nicht am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben teilnehmen, da Ihnen eine verifizierte Identität fehlt. Ohne eindeutige Identität kein Bankkonto, ohne Bankkonto keine Beschäftigung, ohne Beschäftigung keine Wohnung – ein Teufelskreis.

In Finnland hat man vor einigen Jahren mit der Kopplung einer Art Kreditkarte (Mastercard) mit der digitalen Identität der Flüchtlinge Neuland betreten[1]Finland has created a digital money system for refugees & Fresh funding for fascinating fintech feat from Finland: MONI raises $1.5m, helps EU refugees. Die Flüchtlinge bekommen ihr Geld nicht mehr in bar ausgezahlt, sondern direkt auf ihre Karte, die wiederum mit ihrer Digitalen Identität auf einer Blockchain verbunden ist. Die Lösung MONI Card wurde von dem finnischen Startup MONI zusammen mit der Regierung entwickelt.