Eine digitale Kette des sicheren elektronischen Zugriffs durch eineindeutige IDs

Die standardisierte Identifizierung von physischen Objekten mithilfe von 2D-Codes wie QR-Codes, die von mobilen Geräten gelesen und mit denen alle relevanten Informationen über ein Feldgerät abgerufen werden können, ist das Ziel der DIN SPEC 91406.  Im Idealfall kann so eine digitale Kette des sicheren elektronischen Zugriffs durch eineindeutige IDs entstehen. 

Alle Informationen, die sich auf das physische Objekt beziehen, können in verschiedenen IT-Systemen identifiziert werden, einschließlich Montage, Wartung, Inspektion, Reparatur und Demontage. Erstausrüster (OEMs) können alle Informationen wie Zeichnungen, Bedienungsanleitungen und Ersatzteillisten mit dieser ID verknüpfen, sodass die Benutzer schnell auf alle relevanten Informationen zugreifen können. Auch Prüf-, Kalibrierungs-, Zertifizierungs- und andere Unterlagen können elektronisch mit den digitalen Aufzeichnungen für jedes Gerät verknüpft werden.

Dieser Beitrag wurde unter Datenaustausch, Digitale Identitäten, Digitale Zwillinge, Standards/Protokolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.