EMIL – eIDAS ökosysteM Identity seLf-sovereign

Von Ralf Keuper

Ein weiteres Projekt aus dem Innovationswettbewerb Schaufenster Digitale Identitäten ist EMIL – eIDAS ökosysteM Identity seLf-sovereign.

Ziel: 

Fokus und Kernmotivation des Projektes ist die Etablierung von mobil nutzbaren, universell einsetzbaren und überall anerkannten Digitalen Identitäten in einem, dem Anwendungsfall angemessenen Vertrauensniveau gem. eIDAS, für natürliche & juristische Personen und Objekte. Die Identitäten werden dabei von der Person (jur./nat.) oder dem Besitzer des Objektes selbstbestimmt verwaltet (SSI). Über EMIL entsteht dabei ein offenes Ökosystem für digitale Identitäten und Vertrauensdienste unter Nutzung von Blockchain/DLT, das mindestens europaweit eingesetzt werden kann und somit den Markt für viele andere Dienstleister öffnet. Für den Nutzer selbst bietet sich die Möglichkeit seinen Identitätsanbieter frei zu wählen (Interoperabilität).

EMIL beleuchtet drei unterschiedliche Anwendungsfälle: Plattform für zentrales Stamm-datenmanagementeGoverment und Mobilität – die wichtigsten Einsatzbereiche digitaler Identitäten. Im Mittelpunkt steht damit der Durchschnittsbürger Emil. Hierbei werden übergreifend Forschungsfragen, die Definition und Fortschreibung nationaler wie internationaler Standards, der Aufbau vertrauenswürdiger Ökosysteme und die Prüfung von Geschäftsmodellen G2B2C in Schaufensterprojekten geplant, die in der Umsetzungsphase praktisch realisiert werden sollen. Ziel von EMIL ist es, durch die Einbindung namhafter Industrieunternehmen und Kommunen, einen selbstbestimmen und alltäglichen Einsatz sichererer digitaler Identitäten zu erreichen.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Forschungsprojekte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.