GAIA-X – zum Scheitern verurteilt? #2

Von Ralf Keuper

Seit wenigen Tagen hat GAIA-X den Status eines gemeinnützigen Vereins nach belgischem Recht[1]GAIA-X AISBL jetzt offiziell gegründet. Chef der GAIA-X – Organisation ist der 75-jährige Hubert Tardieu.

Trotzdem will sich keine Feierlaune einstellen, was auch daran liegt, dass die sog. Hyperscaler AWS, Google, Microsoft und Alibaba sowie die umstrittene Big-Data – Firma Palantir bei GAIA-X einen Aufnahmeantrag gestellt haben[2]Gaia-X: “Wir brauchen niemand aus dem Silicon Valley oder China”. Damit werde, so die Kritiker, die Mission von GAIA-X, das als eine Art europäischer Gegenentwurf zu den Hyperscalern gedacht ist, konterkariert. Für geradezu fahrlässig sei die Etablierung gemeinsamer Datenräume, so Harald Christ ein Die europäische Mega-Cloud Gaia-X birgt viele Risiken. Einen größeren Gefallen könnte die EU den Hyperscalern aus den USA und China gar nicht erweisen. Es wäre ein Leichtes für AWS &a…

Dieser Beitrag wurde unter Datensouveränität, Forschungsprojekte, Standards/Protokolle, Technik und Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.