Kommt die Europäische Digitale Identität (EUid)?

Von Ralf Keuper

Die Europäische Kommission hat den aktuellen Diskussionsstand zur Revision der eIDAS-Verordnung1)Digital identity and trust: Commission launches public consultation on the eIDAS Regulation (Revision of the eIDAS Regulation – European Digital Identity) veröffentlicht. Darin wird die Einführung einer Digitalen Identität für die EU-Bürger (EUid) vorgeschlagen.

Trotz eIDAS-Verordnung ist es für die Bürger in der EU bislang nicht möglich, sich in jedem Mitgliedsland mit ihrer eID auszuweisen und rechtsgültige Transaktionen durchzuführen. Ganz zu schweigen von anderen Formen der Identifizierung und Authentifizierung:

.. it is not possible today to identify online with a single, secure, convenient and trustworthy eID and protect personal data as much as with an ID card or a passport in the physical world. . Despite increasing demand, available solutions do not support identification of devices, sensors, monitors, to manage their access to sensitive and non-sensitive data. Business opportunities remain untapped and secure identification costs remain excessive, such as in banking and finance, as long as trusted public eID cannot be used widely and conveniently in the private sector and/or market-based solutions are not supported by regulation.

Eine Lösung könnte die Einführung einer European ID sein, einer digitalen Identität für die EU-Bürger…

References   [ + ]

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Sonstiges, Technik und Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.