Meta Pay mit IDs

Während Apple und Google ihre Ambitionen im Bereich der digitalen Identifizierung durch die Lancierung neuer Services unterstreichen, war man bei Meta bzw. facebook bislang zurückhaltender. Das scheint sich zu ändern. In dem Blogpost Where the Metaverse Can Take FinTech stellt Stephane Kasriel, Leading Commerce & Financial Technologies at Meta, die aktuellen Überlegungen von Meta für das Web 3.0 und das Metaverse vor. Sollte Meta Pay im Web3 und Metaverse zum Einsatz kommen, dann ist eine Konsolidierung der Identitätsfunktionen zu erwarten, um mit den Tech-Rivalen und deren eigenen digitalen ID-Projekten Schritt zu halten[1]‘Meta Pay’ Plans Hint at Digital ID Applications.

Das könnte über eine digitale Brieftasche erfolgen, in der die Nutzerinnen und Nutzer ihre digitalen Güter und die entsprechenden IDs hinterlegen können: “Als Benutzer möchten Sie Ihren Avatar und Ihre Identität in verschiedene Welten und Umgebungen mitnehmen können. Wenn Sie etwas in einer Umgebung kaufen, möchten Sie es auch in einer anderen verwenden können. Als Schöpfer möchten Sie sich nicht in Inhaltsinseln eingesperrt fühlen. Sie möchten unabhängig von einer bestimmten Plattform eine Beziehung zu Ihren Fans aufbauen und in der Lage sein, ein Abonnement oder ein Paket zu verkaufen, von dem Ihr Publikum an allen verschiedenen Orten, an denen Sie auftauchen möchten, profitiert. Deshalb wird die Dezentralisierung und die Kompatibilität mit diesem Aspekt der Blockchain entscheidend sein. … Wir befinden uns noch in einem sehr frühen Stadium, in dem wir überlegen, wie eine einzige Brieftasche aussehen könnte, und werden zu einem späteren Zeitpunkt mehr dazu sagen. Aber um unsere ersten Überlegungen aufzuschlüsseln, schauen wir uns an, wie man nachweisen kann, wer man ist, und diese Identität in verschiedene Erfahrungen im Metaversum mitnehmen kann; wie man die digitalen Güter, die man besitzt, speichern und mitnehmen kann, wohin man geht; und wie man einfach und mit der gewünschten Zahlungsmethode bezahlen kann, sei es bei einem Freund oder beim Kauf von einem Unternehmen oder Schöpfer“, so Stephane Kasriel.

Dieser Beitrag wurde unter Augmented Reality, Virtual Reality, Mixed Reality und Metaverse, Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.