The Digital Twin Theory: Umsetzung mit der Industrie 4.0-Verwaltungsschale

Im digitalen Zwilling wird ein wesentliches Mittel für Produktivitätssteigerungen im Zeitalter der industriellen Digitalisierung gesehen. Daher versuchen Wissenschaft und Industrie eine Deutungshoheit über diesen Begriff zu erlangen. Die meisten Ansätze erklären den Begriff in Form einer klassischen Definition. Trotz einer Vielzahl an verfügbaren Definitionen ist eine konkrete Realisierung noch immer vielen Praktikern unklar. Insbesondere stellt sich die Frage, wie digitale Zwillinge entlang eines typischen Produktlebenszyklus zu implementieren sind. Um das praktische Management von digitalen Zwillingen zu verbessern, wurde daher vor Kurzem mit der Digital Twin Theory ein neuartiger Ansatz vorgestellt. Die Digital Twin Theory ist eine Sammlung an theoretischen Aussagen über den digitalen Zwilling. Um die Gültigkeit dieser Aussagen zu validieren, wird eine entsprechende Referenzinfrastruktur benötigt. Dieser Artikel erläutert die Digital Twin Theory und das Konzept einer Referenzinfrastruktur. Er geht auf Forschungsprojekte ein, die die Industrie 4.0-Verwaltungsschale u. a. zur Bestätigung dieser Theorie verwenden.

Quelle / Link: The Digital Twin Theory: Umsetzung mit der Industrie 4.0-Verwaltungsschale

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Zwillinge, Industrie 4.0 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.