Vertrauensanker für das Internet der Dinge – Hardware as a Service

Von Ralf Keuper

Im Internet der Dinge muss sichergestellt sein, dass die Geräte und Komponenten vertrauenswürdig sind1)Maschinenidentitäten Schlüssel zum Internet der Dinge (Studie). Hierfür werden Vertrauensanker (Roots of trust) benötigt. Von besonderer Bedeutung sind dabei Security Chips. Kurzum: Ohne Hardware geht es auch weiterhin nicht.

Hardware as a Service 

Als Folge des wachsenden Bedarfs an Sicherheit im Internet der Dinge und im IIoT, hat sich das Geschäftsfeld Hardware as a Service etabliert2)Hardware-as-a-Service wird zum Trend. Mit von der Partie sind die Chiphersteller wie Infineon und Intel, ebenso wie Zertifizierungsstellen und Certificate Authorities (CA). So gab GlobalSign kürzlich die Zusammenarbeit mit Infineon bekannt. Gemeinsam will man dafür sorgen, dass IoT-Geräte sicher an das Microsoft Azure IoT Hub und den IoT Hub Device Provisioning-Dienst angebunden werden können3)GlobalSign und Infineon stärken IoT-Geräteidentität und -vertrauenswürdigkeit; vereinfachen nahtlose Anbindung an Microsoft Azure IoT Hub.

Zentraler Bestandteil der Lösung: die internen Endorsement-Zertifikate von Infineon werden durch…

References   [ + ]

Dieser Beitrag wurde unter Cybersecurity, Datenökonomie, Digitale Identitäten, Internet der Dinge, Standards/Protokolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.