Marktplätze für Technologiedaten

Von Ralf Keuper

In der Industrie besitzen die Produktions- und Technologiedaten einen großen Wert. Um hier zu mehr Transparenz und zu einer validen Bewertungsgrundlage zu kommen, hat das Projekt DEMAND erste Schritte unternommen (siehe Schaubild).

Vorgesehen sind Datenmarktplätze, auf denen die Unternehmen ihre Daten monetarisieren können.

Im Projekt IUNO gibt es dazu konkrete Vorstellungen, wie u.a. die folgenden Schaubilder zeigen:

Quelle: Forschung für mehr IT-Sicherheit in Industrie 4.0
Quelle: ebd.

Zur Funktionswiese des Technologiedatenmarktplatzes:

Der Marktplatz baut sich daher aus verschiedenen Microservices zusammen, welche jeweils in einer gekapselten Umgebung laufen. Dabei erfolgt die Kommunikation ausschließlich über abgesicherte und definierte Schnittstellen. Ein Whitelisting erzwingt eine genaue Datenübergabe und wirkt einem Missbrauch durch manipulierte Datensätze entgegen. Nur die äußerste Schicht des Marktplatzes kann über das Internet angesprochen werden. Kernkomponente des Systems ist der so genannte Marketplace Core. Hier sind die zentralen Funktionen zum Datenhandel umgesetzt und die Datenbank, welche die Technologiedaten und Transaktionsabwicklung enthält, angebunden. Um den daten- agnostischen Marketplace Core an die gehandelten Daten anzupassen, werden den Maschinen und Datenherstellern passende Schnittstellen angeboten. Im umgesetzten Fall ist dies eine Website zum Erstellen der Daten und eine REST API (Representational State Transfer Application Programming Interface) zur Anbindung von Maschinen. Im Verbund mit dem Payment Service und der License Central setzt der Marketplace Core den Prozess für einen Lizenzkauf um. Zentrale Instanz für die Authentisierung der Teilnehmer und Autorisierung von Datenzugriffen dient der Authentication Service, welcher basierend auf OAuth 2.0 von allen beteiligten angebunden wird (ebd.)

Das ist schon sehr durchdacht. Jedenfalls bieten Technologiedatenmarktplätze die Möglichkeit, die Unternehmen einerseits vor dem Diebstahl eines ihrer wichtigsten Vermögenswerte zu schützen und andererseits aber die Gelegenheit, Daten mit anderen Unternehmen zu tauschen (z.B. für Forschungszwecke, für die Wartung oder generell zur Verbesserung der eigenen Produktionsverfahren) sowie die Daten verkaufen zu können. Wer könnte die Rolle des Technologiedatenmarktplatz-Betreibers ausüben? Eine bankähnliche Institution (Bank für Technologie- und Maschinendaten e.G.), ein Verband, die IHK bzw. der DIHK, oder die Blockchain mit entsprechender Governance-Struktur.

Dieser Beitrag wurde unter Datensouveränität, Internet der Dinge, Maschinendaten / M2M-Kommunikation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Marktplätze für Technologiedaten

  1. Pingback: Datendividende durch Data Banking | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.