Die Neue Seidenstraße führt die erfolgskritische Bedeutung der Maschinenidentitäten vor Augen

Von Ralf Keuper

Wie wichtig sichere Maschinenidentitäten und die dazugehörigen Standards für die vernetzte Wirtschaft sind, war Gegenstand der von diesem Blog veröffentlichten Studie Maschinenidentitäten. Schlüssel zum Internet der Dinge.

Dass es sich hierbei keinesfalls um eine akademische Diskussion handelt, macht der Deutschland-Chef von Accenture, Frank Riemensperger, in einem aktuellen Interview deutlich. Besonders sichtbar wird der Stellenwert sicherer Maschinenidentitäten sowie der dazugehörigen Standards und Infrastrukturen an der neuen Seidenstraße. Darüber lassen sich 60 Prozent der Weltbevölkerung erreichen. Derjenige nun, der die digitale Infrastruktur auf diesen Handelswegen baut, kann nach Ansicht von Riemensperger dies zum eigenen Vorteil nutzen, indem jede Maschine, die auf diesen Handelsstraßen installiert wird, eine eigene digitale Identität bekommt, über die man sich an einer oder mehreren chinesischen Clouds anmelden kann oder vielleicht auch muss. Über diese Cloud können Daten zwischen Maschinen ausgetauscht, Services beauftrag und bezahlt und neue implementiert oder getestet werden. Auf diese Weise entstünde der gr…

Dieser Beitrag wurde unter Datensouveränität, Digitale Identitäten, Industrial Internet der Dinge, Industrie 4.0, Internet der Dinge, M2M Kommunikation und Payments, Standards/Protokolle, Technik und Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Die Neue Seidenstraße führt die erfolgskritische Bedeutung der Maschinenidentitäten vor Augen

  1. Pingback: Wie sich China den Zugriff auf die Maschinendaten ausländischer Unternehmen verschaffen will | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.