Der etwas merkwürdige Vergabeprozess bei der ID-Wallet

Von Ralf Keuper

Der Vergabeprozess bei der ID-Wallet der Bundesregierung wirft einige Fragen auf. Dabei geht es auch um die Rolle der System Vertrieb Alexander GmbH (SVA).

Wie in ID Wallet: Weitere Blamagen um den „digitalen Führerschein“ kommen ans Tageslicht berichtet wird, haben Recherchen des SPIEGEL ergeben, dass es keine klassische Projektausschreibung gegeben hat. “Stattdessen habe die Bundesregierung sich entschieden, einen bestehenden Rahmenvertrag mit der System Vertrieb Alexander GmbH (SVA) zu nutzen. In dem war die Esatus AG als Unterauftragnehmer tätig, dessen Tochter, die Digital Enabling GmbH, schließlich das ID-Wallet entwickelte[1]ID Wallet: Weitere Blamagen um den „digitalen Führerschein“ kommen ans Tageslicht. Für Irritationen sorgt ebenfalls, dass die noch amtierende Bundesregierung Gespräche über ein Joint Venture führt, das die Entwicklung und Unterhaltung des digitalen Ökosystems übernehmen soll…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.