Einführung der elektronischen Identität im Gesundheitsweisen verschoben

Der Start einer weiteren eID-Lösung verzögert sich. Wie die Gematik mitteilte, könne der 1. Januar 2023 als Termin, zu dem alle Krankenkassen ihren Versicherten eigentlich eine eID hätten anbieten müssen, nicht gehalten werden[1]gematik: Einführung der elektronischen Identität wird verschoben. Mit den digitalen Identitäten können sich die Versicherten zum Beispiel für eine Videosprechstunde oder bei digitalen Gesundheitsanwendungen sicher authentifizieren.

Man werde sich darauf konzentrieren, eine funktionierende und sichere Anwendung zu enwickeln. Einen konkreten Starttermin habe man dabei (noch) nicht im Auge[2]Vgl. dazu: E-Rezept und elektronische Patientenakte – es hakt an allen Ecken und Enden.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.