E-Rezept und elektronische Patientenakte – es hakt an allen Ecken und Enden

Von Ralf Keuper

Die Umsetzung der elektronischen Patientenakte und des elektronischen Rezepts geht weiterhin nur schleppend voran. Die elektronische Patientenakte, so der Gesundheitsweise Ferdinand Gerlach, werde im Alltag nicht fliegen[1]Gesundheitsweiser Gerlach: „Die ePA wird im Alltag nicht fliegen!“.

Nicht viel besser sieht es bei dem elektronischen Rezept aus[2]Droht dem E-Rezept ein EGK-Debakel?. Theoretisch steht das E-Rezept ab dem 1. Juli digital über die Smartphone-App der Gematik zur Verfügung. Angedacht ist, “dass die Versicherten ihre NFC-fähige elektronische Gesundheitskarte (EGK) kurz an ihr Handy halten und sich somit sicher und datenschutzkonform identifizieren. Denn: Nur wenn man in der App sicher identifiziert ist, kann man auch die QR-Codes vom E-Rezept-Server abrufen und an die Apotheke der Wahl weiterleiten“.

Zum einen besitzen noch längst nicht alle Versicherten ein entsprechendes Smartphone, zum anderen gestaltet sich die Freischaltung der NFC-Funktion der Gesundheitskarte aufwendig. Die Versicherten müssen die P…

Dieser Beitrag wurde unter Datenschutz, Digitale Identitäten, Forschungsprojekte, Technik und Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.