Expertenmeinung: Auswirkungen von Corona auf die Digitale Identifizierung #4 (WebID)

Von Ralf Keuper

In der Folge “Welche Auswirkungen hat Corona auf die Digitale Identifizierung?” antwortet Frank Jorga, Gründer und CEO von WebID.

  • Wird Corona die Digitalisierung beschleunigen, d.h. werden künftig (noch) mehr Vorgänge/Transaktionen aus der Ferne durchgeführt?

Ja, davon gehen wir aus. Wir registrieren jetzt schon einen deutlichen Anstieg digitaler Transaktionen, der sich etwa in der steigenden Nachfrage nach unseren Identifikationsdienstleistungen widerspiegelt. Es ist ja nur logisch: die Endnutzer sind derzeit alle daheim und im Netz – wenn sie etwas brauchen, kaufen sie es nicht im Laden an der Ecke, sondern im Online-Shop. Und das gilt auch für die Nutzer, die ohne die Corona-Krise auf analoge Verfahren gesetzt hätten. Von denen erwarten wir, dass sie positive Erfahrungen sammeln und so auch ein langfristiger Effekt entsteht: die generelle Akzeptanz digitaler Lösungen wird schneller steigen, die Skepsis schneller abnehmen, als gedacht.

  • Wie wird die Regulierung reagieren – Beschleunigung, Lockerung?

Die Krise bewirkt natürlich schon eine gewisse Bereitschaft der Behörden, Vorgaben kurzfristig zu lockern oder auch Entscheidungen zu beschleunigen. Das ist auch dringend notwendig, damit wir weiterhin effizient arbeiten und die vielen Endnutzer in dieser schwierigen Zeit bestmöglich unterstützen können. Die BaFin hat sich nun beispielsweise erstmals gegenüber einer Tätigkeit der Video-AgentInnen aus dem Home Office aufgeschlossen gezeigt.

  • Welchen Beitrag könnte die digitale Identifizierung zur Lösung der aktuellen Probleme, z.B. bei der Beantragung von Krediten oder anderen Hilfsleistungen, kurzfristig leisten – aber auch zum Schutz der Bürger vor einer ausufernden Überwachung?

Digitale Identifikationen sind die Zukunft – und in der Corona-geprägten Gegenwart ein unerlässlicher Bestandteil unserer Gesellschaft. Hilfsleistungen können gerade aufgrund der Einschränkungen des Öffentlichen Lebens fast nur noch digital beantragt werden. Und dort gehen sie sogar schneller vonstatten, sodass Unternehmen flotter an ihr Geld kommen. Die Daten der Bürger sind bestmöglich vor Missbrauch geschützt, da wir nur notwendige Informationen übermitteln – ganz entsprechend der strengen deutschen Gesetze und Datenschutz-Richtlinien.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.