Hacker stiehlt Identitätsdaten der gesamten argentinischen Bevölkerung

Von Ralf Keuper

Das ist wohl das, was man einen Worst Case oder Super-GAU nennt: Einem Hacker ist es gelungen, in das IT-Netz der argentinischen Regierung einzudringen und die Personalausweisdaten der gesamten Bevölkerung des Landes zu stehlen, die nun in privaten Kreisen verkauft werden[1]Hacker steals government ID database for Argentina’s entire population.

Der Vorfall ereignete sich bereits letzten Monat und zielte auf RENAPER, was für Registro Nacional de las Personas steht und übersetzt Nationales Personenregister heißt.

Die Behörde ist ein wichtiges Rädchen im argentinischen Innenministerium, das für die Ausstellung von Personalausweisen für alle Bürger zuständig ist. Diese Daten werden auch in digitaler Form in einer Datenbank gespeichert, auf die andere Regierungsbehörden zugreifen können, und dienen als Rückgrat für die meisten Anfragen der Regierung nach persönlichen Informationen der Bürger.

Zu den erbeuteten Identitätsdaten zählen die vollständigen Namen, Wohnadressen, Geburtsdaten, Angaben zum Geschlecht, das Ausstellungsdatum und Ablaufdatum der Personalausweise, Arbeitsidentifikationscodes, Bearbeitungs-Nummern, Bürgernummern und staatliche Fotoausweise.

Dieser Beitrag wurde unter Cybersecurity, Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.