ID Austria bereits vor dem Start in der Kritik

Von Ralf Keuper

Die österreichische Regierung will den Bürgerinnen und Bürgern ab Sommer digitale Ausweise auf dem Smartphone zur Verfügung stellen. Die bislang im Einsatz befindliche Handysignatur, die bereits von 40 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren für den Zugang zu digitalen Services des Staates genutzt wird[1]“Zu den Services, die damit genutzt werden können, zählen die E-Government Portale wie oesterreich.gv.at, die mobile App „Digitales Amt“, das Unternehmensserviceportal USP, FinanzOnline … Continue reading, soll dann von der ID Austria abgelöst werden[2]ID-Austria erweitert digitale Nutzungsmöglichkeiten[3]Riesen-Wirbel um neuen Digital-Ausweis ”ID Austria’.

Die „ID Austria“, die sich momentan in der Pilotphase befindet, bringt weitere Nutzungsmöglichkeiten mit sich. “So wird zurzeit konkret daran gearbeitet, über eine Ausweisplattform digitale Ausweise wie den Führerschein am Mobiltelefon verfügbar zu machen. Der Zugang zur Ausweisplattform ist ausschließlich mittels „ID Austria“ möglich“.

Für Unmut sorgt indes der Umstand, dass man für die Freischaltung der ID Austria persönlich im Amt erscheinen muss. ZIB-Moderator Matin Thür etwa schreibt dazu “Ich kann mit der Handy-Signatur meinen Wohnsitz ummelden oder meine Steuern bewegen, aber “aus Sicherheitsgründen” muss ich für die ID Austria nochmal aufs Amt?

Bürgerinnen und Bürger, deren Handy-Signaturen von einer Behörde ausgestellt wurden, können ohne Amtsweg online mit wenigen Klicks auf ID Austria umstellen[4]Handy-Signatur zu ID Austria upgraden: Besuch bei Amt ist notwendig.

Kritik kommt auch von Datenschützern, wie von Thomas Lohninger von der NGO epicenter.works: “Der große Unterschied weg von der Handysignatur hin zur ‚ID Austria‘ ist ja, dass auch private Firmen auf einmal die Möglichkeit haben, ihre Kunden und Besucher mit diesem System zu identifizieren und das ist brandgefährlich, weil damit wird die Identifikation, und zwar staatlich garantierte Identifikation, etwas Alltägliches und es wird viel schwieriger, so in Alltagssituationen weiterhin anonym zu bleiben[5]Statt Handysignatur: Datenschutzkritik an geplanter „ID Austria“.

References

References
1 Zu den Services, die damit genutzt werden können, zählen die E-Government Portale wie oesterreich.gv.at, die mobile App „Digitales Amt“, das Unternehmensserviceportal USP, FinanzOnline oder der Grüne Pass. Services wie die Änderung des Hauptwohnsitzes, das einfache digitale Signieren von Dokumenten oder die elektronische Zustellung von behördlichen Schreiben, können bequem von Zuhause erledigt werden“.
2 ID-Austria erweitert digitale Nutzungsmöglichkeiten
3 Riesen-Wirbel um neuen Digital-Ausweis ”ID Austria’
4 Handy-Signatur zu ID Austria upgraden: Besuch bei Amt ist notwendig
5 Statt Handysignatur: Datenschutzkritik an geplanter „ID Austria“
Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.