Neutrale Datendrehscheiben für die Landwirtschaft

Von Ralf Keuper

Die Landwirte stehen vor der Herausforderung, den Ertrag ihrer Felder genau zu bestimmen, um die Anforderungen des Handels und der Verbraucher zu erfüllen. Die Produkte, wie Kartoffeln, sollen also möglichst gleich sein, ganz unabhängig davon, auf welchem Acker geerntet wurde.

Die großen Landmaschinenhersteller wie Claas und John Deere bieten eigene Cloud-Lösungen und Werkzeuge an, mit deren Hilfe die Landwirte den Ertrag ihrer Felder und die Auslastung der Maschinen abschätzen können. Das Problem besteht nun darin, dass die Lösungen mehr oder weniger herstellerabhängig sind, d.h. Traktoren und Mähdrescher unterschiedlicher Hersteller sind oftmals nicht in der Lage, direkt miteinander zu kommunizieren. Vor wenigen Tagen haben John Deere, Claas und Case NewHolland gemeinsam die industrieoffene Cloud-to-Cloud-Lösung DataConnect vorgestellt (Vgl. dazu: Digitales Ackern: John Deere läutet Technologie-Ära ein).

Über diese Schnittstelle können übergreifend alle Maschinendaten wie die Position, der Tankfüllstand, die Geschwindigkeit oder auch der aktuelle Arbeitsstatus erfasst werden. 

Daher wird u.a. von der Politik und der Wissenschaft die Forderung nach Einführung neutraler Datendrehscheiben erhoben (Vgl. dazu: Daten säen, Daten ernten). Diesen Datendrehscheiben sollen selbst keine Datennutzung betreiben. Der Landwirt kann sich darauf verlassen, dass seine Daten automatisiert sicher und effizient ihr Ziel erreichen.

Die Entsprechung in der Industrie sind zum einen GAIA-X (Datenspeicherung) und IDSA (Datenaustausch) sowie die German Edge Cloud. Mit dem agrirouter existiert bereits eine entsprechende Lösung für die Landwirtschaft.

Vor wenigen Tagen startete das Forschungsprojekt Agricultural Interoperability Analysis System (ATLAS). Darin arbeiten 30 Partner aus acht europäischen Ländern daran, eine Plattform zu entwickeln, mit der die Zukunft der Landwirtschaft ressourcenschonend gestaltet werden kann und die dem Landwirt absolute Datenhoheit garantiert (Vgl. dazu: Smart Farming für Europa: Neue Plattform für eine datengesteuerte und ressourcenschonende Landwirtschaft).

Dieser Beitrag wurde unter Datenökonomie, Datensouveränität, Digitale Plattformen / Plattformökonomie, Internet der Dinge, Standards/Protokolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.