Chain ID – der SSI-Prototyp des main incubators

Von Ralf Keuper

Über die Anwendungsfelder selbstverwalteter Digitaler Identitäten auf Blockchain-Basis (Self Sovereign Identities) wird momentan viel diskutiert und spekuliert. Auch im Bankenumfeld gewinnen Selbstverwaltete Identitäten an Boden. Beispielhaft dafür ist MyCUID (Vgl. dazu (Vgl. dazu: US-amerikanische Genossenschaftsbanken bauen Plattform für digitale Identitäten).

Ein weiteres Beispiel ist die Chain ID, ein Identity Wallet Prototyp, den der main incubator entwickelt hat.

https://www.youtube.com/watch?v=bh1A0DqUt5Y

Der Kunde lädt eine App (Identity Wallet) auf sein Mobiltelefon. Eine Bank oder eine andere Institution kann einem Nutzer verschiedene Identitätsinformationen (sogenannte Claims) über ihn selbst bestätigen (dies können beispielsweise KYC-Daten aber auch Kreditkarteninformationen sein) und auf seinem Identitätswallet abspeichern. Der Nutzer kann die Identitätsinformationen dazu verwenden, sich bei Dritten z.B. Mobilitätsunternehmen oder Onlineshops zur Registrierung und Identifizierung anzumelden und dabei gleichzeitig nachweisen, wer die Information bestätigt hat. Die Bestätigung funktioniert über eine Public-Key-Infrastruktur. Anstelle einer Certificate Author…

Dieser Beitrag wurde unter Blockchain / Distributed Ledger Technology, Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Chain ID – der SSI-Prototyp des main incubators

  1. Pingback: main incubator arbeitet mit Partnern am Identitätsmanagement der Zukunft | Identity Economy

  2. Pingback: Internet of People (IoP) | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.