Digitale Identitäten: Vorbild Neuseeland? (RealMe)

Von Ralf Keuper

Bereits im Jahr 2019 startete die neuseeländische Regierung das Digital Identity Transition Programme. “Ziel des Programms für den Übergang zur digitalen Identität ist es, das richtige Umfeld zu schaffen, die richtigen Regeln aufzustellen und die Vorteile neuer Technologien zu nutzen, um den neuseeländischen Bürgern sichere digitale Identitäten zu bieten, die ihren sich wandelnden Bedürfnissen und Erwartungen entsprechen“, so die Regierung seinerzeit[1]Digitale Identitäten: Vorbild Neuseeland.

Neuseelands aktueller Beitrag zu der weltweiten Suche nach einem digitalen Identitätssystem ist ein zusammenhängendes Wort, RealMe. Laut David Clark, Minister für digitale Wirtschaft und Kommunikation, plant die Regierung in Kürze die Einführung eines Gesetzes über den Vertrauensrahmen für digitale Identitätsdienste und untersucht außerdem, wie sie RealMe modernisieren kann[2]RealMe faces questions, as digital identity legislation nears.

In Neuseeland will die Regierung einen ähnlichen Schiffbruch wie in Großbritannien verhindern. Dort wollte die Regierung ein einziges digitales Identitätssystem für alle schaffen und investierte 175 Mio. Pfund (342 Mio. NZ$) in dieses Projekt, das jedoch mit der eigenen Steuerbehörde konkurrierte. Am Ende hatte das maßgeschneiderte digitale Identitätssystem der Steuerbehörde 16 Millionen Nutzer, während die von der britischen Regierung favorisierte digital…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.