Fraunhofer in der Kritik

Von Ralf Keuper 

Die Fraunhofer-Gesellschaften genießen hierzulande den Ruf, besonders innovativ zu sein. Als Paradebeispiel wird gerne die Entwicklung des MP3-Standards in den 1990er Jahren genannt[1]Erfinder der mp3 im Interview: “Wir waren nicht die einzigen, wir waren nur besser”. Der Bestand aktiver Schutzrechte und Schutzrechtsanmeldungen liegt bei über 6.000[2]Fraunhofer-Gesellschaft. Ihren Beitrag zum deutschen Innovationssystem sieht die Fraunhofer-Gesellschaft daher durchweg positiv[3]Der Beitrag der Fraunhofer-Gesellschaft zum deutschen Innovationssystem.

Seit mp3 ist Fraunhofer kein wirklich großer Wurf mehr gelungen. Trotzdem ist die Zahl der Fraunhofer-Institute in den letzten Jahren deutlich gestiegen[4]Liste der Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen. Angesichts dessen mehren sich kritische Stimmen. Für Thomas Sattelberger ist die Fraunhofer-Gesellschaft eine “fette Katze”[5]Die Fassade des makellosen Rufs beginnt zu bröckeln, die Unternehmensgründungen behindere statt fördere[6]Fraunhofer soll Startup-Gründungen erschweren. Indes, nicht nur Sattelberger fragt sich seit einiger Zeit, was die Ausgaben für die außeruniversitäre Forschung bringen((

Dieser Beitrag wurde unter Forschungsprojekte, Technik und Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.