Digitaler Protektionismus behindert den freien Austausch von Maschinendaten

Von Ralf Keuper

Was die Menge an Maschinendaten betrifft, besitzt Deutschland derzeit noch einen Vorsprung gegenüber den USA und China. Dennoch, so u.a. Wolfgang Wahlster, drohe dieser Vorsprung in den nächsten Jahren verloren zu gehen1)Der Wettlauf um die Maschinendaten.

In die gleiche Kerbe schlägt der Präsident des BDI, Dieter Kempf, der für Datensouveränität statt Datensparsamkeit plädiert2)Industriepräsident: Weg von der Datensparsamkeit, hin zur Datensouveränität. Ohne die ausreichende Menge an aussagekräftigen Maschinendaten könne Deutschland seinen Wettbewerbsvorsprung nicht halten. Ein klare Trennung zwischen personenbezogenen Daten und Maschinendaten sei daher nötig, ebenso wie digitale Treuhänder.

Das ist jedoch nur ein Teil des Problems, wie aus der Studie zum Digitalen Protektionismus von Bird & Bird im Auftrag der IMPULS-Stiftung hervorgeht. Darin weisen die Autoren darauf hin, dass neben den unterschiedlichen Datenschutzregelungen Europas, der USA und Chinas der Schutz kritischer Infr…

References   [ + ]

Dieser Beitrag wurde unter Data Banking, Datenökonomie, Datensouveränität, Industrie 4.0, Maschinendaten / M2M-Kommunikation, Standards/Protokolle, Technik und Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.