Apple mit Patenten für die mobile Identifizierung mit Bezahlfunktion

Von Ralf Keuper

Apple hat ein Patent für ein Benutzerauthentifizierungs-Framework[1]USER AUTHENTICATION FRAMEWORK beantragt, das es den Benutzer:innen ermöglicht, digitale Identitätsdokumente wie ihren Reisepass, Führerschein oder nationalen Personalausweis, zu speichern und sie zur Bestätigung ihrer Identität auf ihrem NFC-fähigen iPhone oder einem anderen mobilen Gerät vorzulegen[2]Apple seeks NFC digital identity patent.

Der beim US-Patent- und Markenamt (USPTO) eingereichte Antrag legt dar, wie verschiedene Varianten des Frameworks Technologien wie NFC, RFID und Biometrie nutzen könnten, um digitale ID-Dokumente in ein sicheres Element (SE) innerhalb eines Mobilgeräts zu importieren.

Zum Ablauf laut Patentantrag:

Der Nutzer  präsentiert das mobile Gerät/Smartphone einem entsprechenden Lesegerät, um sich zu authentifizieren. Nachdem der Nutzer seine Identität, z.B. durch einen Biosensor, bestätigt hat, werden die Identitätsdaten aus dem Secure Element an das Lesegerät übertragen.

So kann das Sicherheitselement beispielsweise so konfiguriert werden, dass es Informationen speichert, die in dem Reisepass des Nutzers enthalten sind. Dementsprechend kann der Benutzer, wenn er einen Zollkontrollpunkt passiert, das mobile Gerät einem Lesegerät vorlegen, das von einem Zollbeamten bedient wird. Nachdem das mobile Gerät die Identität des Benutzers authentifiziert hat, kann das sichere Element die Passinformationen an das …

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.