Bosch arbeitet an einem digitalen Bezahlsystem für die Maschinenökonomie

Von Ralf Keuper

Wenn in Zukunft Maschinen sich gegenseitig beauftragen und bezahlen können, dann sind entsprechende Infrastrukturen für die Zahlungsabwicklung unabdingbar. Da es sich in der Mehrzahl dabei um Klein- bzw. Kleinstbeträge handelt, wie die Bezahlung einer Parkgebühr, müssen die Kosten für die Transaktionsabwicklung gering sein.

Sebastian Gajek und Kerstin Eichmann schreiben dazu:

Zwar wären Lösungen wie PayPal oder vergleichbare Bezahlmethoden prinzipiell auch auf die Maschinenökonomie übertragbar, die hohen Transaktionsgebühren würden aber die Umsetzung eines gewinnbringenden Geschäftsmodells verhindern. In der der Regel ist die Zahlung kleiner als die mit der Transaktion verbundene Gebühr (in: Der Blockchain-Faktor. Wie die Blockchain unsere Gesellschaft verändern wird).

Bisher, so die Autoren, fehle ein rentables Verfahren.

Vielleicht leistet das digitale Bezahlsystem, für das Bosch das Patent Verfahren und Vorrichtung zum Betreiben eines digitalen Bezahlsystems eingereicht hat, Abhilfe (Vgl. dazu: Kommt das digitale Zahlungssystem mit Industriegigant BOSCH?). Wesentli…

Dieser Beitrag wurde unter Blockchain / Distributed Ledger Technology, Industrial Internet der Dinge, Industrie 4.0, Internet der Dinge, M2M Kommunikation und Payments, Maschinendaten / M2M-Kommunikation, Standards/Protokolle, Technik und Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.