GAIA-X – zum Scheitern verurteilt? #3

Von Ralf Keuper

Um GAIA-X einen Schub zu verleihen, hat das Bundeswirtschaftsministerium 190 Millionen Euro bereitgestellt, um Leuchtturmprojekte in allen Branchen auf Basis der Gaia-X Infrastruktur zu fördern“, so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier[1]Regierung steckt fast 200 Millionen in Cloudprojekt.  Im Rahmen des Förderwettbewerbs „Innovative und praxisnahe Anwendungen und Datenräume im digitalen Ökosystem Gaia-X“ sollen kleinere Projekte kleiner und mittelständischer Betriebe mit jeweils 10 bis 15 Millionen Euro unterstützt werden. Bewerbungen sind noch bis zum 7. Mai 2021 möglich.

Ein erster Anwendungsfall von GAIA-X ist Catena-X. Die Allianz Catena-X versteht sich nach eigener Aussage “als erweiterbares Ökosystem, an dem sich Automobilhersteller und -zulieferer, Händlerverbände sowie Ausrüster, zu denen Anwendungs-, Plattform- und Infrastrukturanbieter gehören, gleichermaßen beteiligen können”. Ziel ist der sichere und unternehmensübergreifenden Datenaustausch aller Beteiligten der automobilen Wertschöpfungskette.

Der für den Bereich Geschäftskunden bei der Telekom zuständige Manager Hagen Rickmann meldete indes Zweifel am Erfolg von GAIA-X an. Es bestehe die Gefahr, dass GAIA-X das gleiche Schicksal ereile, wie zuvor die De-Mail[2]Gaia-X droht dasselbe Schicksal wie De-Mail.

Momentan wird auf europäischer Ebene parallel zu GAIA-X an einer weiteren L…

Dieser Beitrag wurde unter Datensouveränität, Forschungsprojekte, Industrie 4.0, Plattform- und Datenökonomie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.