IHRE-ID – Innovations- und Schaufensterregion für sichere digitale Identitäten Rhein-Neckar

Von Ralf Keuper

Ein weiteres Projekt aus dem Innovationswettbewerb Schaufenster Digitale Identitäten ist IHRE-ID – Innovations- und Schaufensterregion für sichere digitale Identitäten.

Ziel:

Die fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung eröffnet in Wirtschaft und Gesellschaft bedeutende Effizienz- und Gestaltungspotenziale. Die Erschließung dieser Potenziale setzt jedoch eine flächendeckende Verfügbarkeit, umfassende Bekanntheit sowie breite Nutzungsicherer digitaler Identitäten voraus. Die dafür notwendigen rechtlichen und technischen Rahmenbedingungen sind inzwischen jedoch weitgehend verfügbar – beste Voraussetzungen also, um auf dieser Basis eine breit angelegte Initiative zu starten, um einerseits die Potenziale sicherer digitaler Geschäftsprozesse für Bürger und Unternehmen zu erschließen und gleichzeitig darauf aufbauend in allen Branchen zusätzliche digitale Innovationen zu befördern.
Auf der Grundlage einer deutschlandweit einzigartigen Kultur bzw. institutionellen Struktur der länderüber- und branchenübergreifenden Zusammenarbeit von Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft will sich die Metropolregion Rhein-Neckar (partnerschaftlich unterstützt von ihren drei Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz) in den kommenden Jahren im nationalen bzw. europäischen Maßstab zu einer „Innovations- und Schaufensterregion für sichere digitale Identitäten“ entwickeln. Dabei kann die Metropolregion Rhein-Neckar auf eine Vielzahl wertvoller konzeptioneller Vorarbeiten, laufender Projekte im Bereich der intelligenten Vernetzung und vor allem auf ein besonders dichtes und belastbares Netz etablierter und bewährter Strukturen der Zusammenarbeit aufsetzen. Im Fokus der geplanten Innovations- und Schaufensterregion steht der Aufbau, die Erprobung und ein regionaler Rollout offener SID-Infrastrukturen. Dazu sollen in ca. 5-8 Anwendungsdomänen /Branchenclustern (Energie, Verkehr, Gesundheit, Verwaltung, etc.,) vom Anfang an eine große Zahl von Partnern und Multiplikatoren eingebunden werden.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Forschungsprojekte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.