Kann Europa seine Digitale Souveränität behaupten?

Von Ralf Keuper

Die Sorge, Europa könne demnächst unwiederbringlich seine Digitale Souveränität an Länder wie die USA und China verlieren, geht schon länger um.

In dem Positionspapier Digitale Souveränität: Positionsbestimmung und erste Handlungsempfehlungen für Deutschland und Europa warnte Bitkom davor, dass europäische Unternehmen in eine gefährliche Abhängigkeit amerikanischer und asiatischer IT-Konzerne geraten könnten – eigentlich sei das schon jetzt der Fall, strittig sei einzig noch die Frage nach dem Ausmaß. Was unter einer Digitalen Souveränität im dem Zusammenhang zu verstehen ist, beschreibt Bitkom wie folgt:

Souveräne Systeme hingegen sind zu selbstbestimmtem Handeln und Entscheiden befähigt, ohne ausschließlich auf eigene Ressourcen zurückzugreifen. »Digitale Souveränität« bezeichnet in diesem Sinne die Fähigkeit zu selbstbestimmtem Handeln und Entscheiden im digitalen Raum. Digital souveräne Systeme verfügen bei digitalen Schlüsseltechnologien und -k…

Dieser Beitrag wurde unter Plattform- und Datenökonomie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar