Start der Smart eID verzögert sich weiter

Wie gestern berichtet wurde, wird sich der Start der Smart eID weiter verschieben[1]Smart eID: Einführung des Personalausweises fürs Smartphone erneut verschoben. Sie soll nun Mitte 2022 kommen[2]Online-Ausweis kann bald im Smartphone gespeichert werden: Smart-eID-Gesetz am 1. September in Kraft getreten. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte dazu, “man habe zunächst technische Herausforderungen lösen müssen, die im vorausgegangenen Forschungsprojekt “Optimos” [3]Was wurde eigentlich aus Optimos 2.0?nicht abschließend geklärt worden seien“. Abgesehen davon seien noch Tests und Abnahmen notwendig, um zum Start ein stabiles System zu gewährleisten.” 

Deutschland und die EU geraten durch den aktuellen Zug von Apple unter Zugzwang. Als erster US-Bundesstaat bietet Arizona seinen Bürgerinnen und Bürgern ab dieser Woche die Möglichkeit, Führerscheine und andere Ausweisdokumente in einer ID Wallet auf dem iPhone zu hinterlegen[4]Apple startet offiziell digitale ID auf dem Smartphone.

Bereits im Juli 2020 kündigten das BSI, die Bundesdruckerei, die Telekom und Samsung an, den elektronischen Personalausweis Ende 2020 auf ausgewählte Samsung-Galaxy-Smartphones zu bringen[5]Samsung bringt den Personalausweis auf seine Galaxy-Smartphones. Gelungen ist das bislang nur Apple – zumindest in den USA.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Start der Smart eID verzögert sich weiter

  1. Pingback: Identitäts-Ökosysteme als Gemeinressource | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.