ID-Geschäft „das nächste große Ding”

Von Ralf Keuper

Da ist kaum Widerspruch möglich: Nach Ansicht des Chefs von United Internet, Jan Oetjen, ist das ID-Geschäft das nächste große Ding1)„Apple ist rigoros“. Eigentlich ist es das schon längst. Die Identity Economy ist Realität.

Google und facebook verdanken ihre Vormachtstellung im Online-Werbemarkt in besonderer Weise der Tatsache, dass bislang kein Identity Layer für das Internet existiert2)An identity layer for the internet. Deshalb ziehen es die Nutzer vor, sich mit den Social-Logins von facebook und Google auf den Seiten im Netz anzumelden, statt immer neue Benutzerkonten anzulegen und sich Passwörter zu merken. Neu hinzu gekommen ist Apple mit Sign in with Apple. Apple zwingt die Anbieter von Apps in seinem App Store dazu, Sign in with Apple als Identifizierungsverfahren anzubieten3)Apple als ID-Standard. Parallel dazu hat facebook mit Libra 2 und Calibra einen neuen Weg eingeschlagen4)Libra 2.0 und die digitale Identifizierung. Im Zentrum dabei immer die Digitale Identität und das online Bezah…

References   [ + ]

Dieser Beitrag wurde unter Datensouveränität, Digitale Identitäten, Plattform- und Datenökonomie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu ID-Geschäft „das nächste große Ding”

  1. Pingback: Die neuen globalen ID-Allianzen – natürlich ohne europäische Beteiligung | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.